OKM Technik

Einführung in die OKM-Technik

Die OKM-Technik gehört zum Bereich der Kunstkopfstereophonie. Es haben sich Generationen von Akustik-Ingenieuren darum bemüht, einen künstlichen Kopf möglichst naturgetreu zu gestalten und mit Mikrofonen auszustatten.

Die Zielstellung hierbei ist immer eine möglichst naturgetreue Aufnahme in 3 D zu erstellen, die dem Höreindruck des Konzertbesuchers entspricht, bzw. sich daran annähert.

Das menschliche Ohr ist ein extrem komplexes Organ und der subjektive Höreindruck wird durch viele Determinaten bestimmt. Eines der wichtigesten ist hierbei die Form der menschlichen Ohren. Diese sind wie bei einem Fingerabdruck bei jedem Menschen unterschiedlich geformt.

Die Originalkopfstereophonie basiert somit auf dem wohl besten System, das, je nach Weltanschauung, durch Jahrmillionen der Evolution, bzw. göttliche Schöpfung, zur Verfügung steht und das auch in absehbarer Zeit nicht durch die technische Entwicklung ersetzbar sein wird.

OKM – der Schnelleinstieg

In dieser Kurzanleitung erfahren Sie, wie Sie mit dem OKM II K und dem Adapter A3 an tragbaren Analog- und Digital-Recordern in kürzester Zeit zu hochwertigen Aufnahmen kommen.

Technische Daten der OKM Mikrofone

  OKM I OKM II classic    OKM II Rock/Studio
Frequenzgang 20 Hz to 20 kHz 20 Hz to 20 kHz 20 Hz to 20 kHz
Kanalgleichlauf L/R typ. < 1,5 dB typ. < 1,0 dB typ. < 1,0 dB
Kanalgleichlauf Studio-Versions typ. < 0,5 dB typ. < 0,5 dB
Geräusschpannungsabstand circa 71 dB circa. 71 dB circa 41 dB
Maximaler Schalldruck ohne A3 Adapter 105 dB 105 dB      –
Maximaler Schalldruck mit A3 Adapter 128 dB 125 dB 142 dB
Arbeitsstpannung 10 V 10 V 15 V

Empfohlene Einstellungen für OKM II Klassik mit A3 Adapter

SPL [dB] SP [Pa] subjetive Lautstärke Rekorder Eingang ATT.
Rekorder
A3  Vordämpfung
100 to 120 2 to 20 laut LINE - 20 dB
82 to 102 0,25 to 2,5 mittel LINE - 0 dB
63 to 83 0,03 to 0,3 leise MIC 20 dB 0 dB
43 to 63 3 to 30 sehr leise MIC 0 dB 0 dB
  • Schätzen Sie die Lautstärke und wählen Sie Eingang und Vordämpfung wie angegeben.Beobachten Sie die Aussteuerungsanzeige und stellen Sie mit dem Aussteuerungsregler (rec.level) den Pegel ein.Steht der Regler im Bereich 3…10, können Sie mit der Aufnahme beginnen.Ist der Aufnahmepegel auch bei maximaler Reglerstellung (10) noch zu gering, haben Sie die Lautstärke überschätzt. Wählen Sie in diesem Fall die Einstellungen für niedrigere Lautstärke (eine Zeile darunter). Gehen sie an leise Schallquellen möglichst nahe heran, um Abstand zum Grundrauschen zu gewinnen.Muss zum Erreichen der korrekten Aussteuerung der Regler sehr weit (unter Stellung 3) zurückgedreht werden, können Verzerrungen auftreten. Wählen Sie deshalb die Einstellungen für höhere Lautstärken (eine Zeile darüber).Bei sehr großer Lautstärke empfehlen wir, die Spezialversion OKM II R zu verwenden. Die in der Tabelle angegebenen Schalldruckpegel (SPL) erhöhen sich in diesem Fall um 20 dB, der Schalldruck (SP) verzehnfacht sich.Für das OKM I gelten um 6 dB höhere Schalldruckpegel und doppelte Schalldrücke.